«

»

Sep 01

Beitrag drucken

Rezension: „Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe“ von Corinna Bach

Bewertung:

196_frontKurzbeschreibung

Als Personenschützer und gelegentlicher Türsteher exquisiter Clubs ist Ruben Benning hocherfreut, als ihm ein äußerst lukrativer Bodyguard-Job angeboten wird. Darüber hinaus verspricht die Sache, einfach zu werden. Doch als sich herausstellt, dass sein Klient niemand anderes als der arrogante, reiche Niklas Sauter ist, verfliegt die Freude schnell. Ruben und Niklas kennen sich – und ihre erste Begegnung war alles andere als ein Vergnügen. Ruben nimmt den Auftrag dennoch an und erkennt bald, dass Niklas seine Homosexualität verdrängt.
Niklas ist wenig begeistert, einen Babysitter auf den Hals gehetzt zu bekommen, der zudem noch in der Lage ist, seine tiefsten Geheimnisse zu erkennen.
Doch bevor die beiden ihre Situation auch nur ansatzweise überdenken können, überschlagen sich die Ereignisse und Niklas gerät in Lebensgefahr.

„Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe“ bei Amazon bestellen

Darum geht’s:

Ruben verdient sein Geld als Türsteher. Und genau dort vor der Tür einer Diskothek lernt er Niklas kennen. Es ist kein gutes erstes Zusammentreffen. Niklas, der an jedem Arm eine Frau mit sich zieht und eindeutig bis obenhin vollgestopft ist mit Koks, beginnt einen Streit mit Ruben. Sie prügeln sich sogar. Nicht gerade der beste erste Eindruck. Als Ruben am darauffolgenden Tag einen neuen Auftrag bekommt und wieder auf Niklas trifft, ist er verständlicherweise nur wenig erfreut. Er soll eben genau diesen reichen Schnösel beschützen und ab jetzt sein Bodyguard sein.

Niklas würde auf dieses „Vergnügen“ auch sehr gerne verzichten. Aber schnell wird klar, dass er sehr wohl auf einen Bodyguard und somit auf Ruben angewiesen ist. Niklas war Zeuge eines Mordes und hat natürlich Anzeige erstattet. Seitdem erreichen ihn Drohbriefe, eine tote Katze wurde ihm vor die Türschwelle gelegt und die Reifen seines Autos wurden aufgestochen.

Ruben versucht alles, um Niklas zu beruhigen und zu beschützen. Nicht nur weil es sein Job ist. Im Laufe der Zeit lernt er Niklas besser kennen und merkt eben, dass er nicht nur ein arrogantes Arschloch ist, sondern noch mehr zu bieten hat. Ruben beginnt sich langsam in Niklas zu verlieben. Und Niklas? Auch er scheint Gefühle für seinen Bodyguard zu entwickeln, die ihn aber überfordern und die er versucht zu unterdrücken.

Doch dann geschieht genau das, wovor Ruben am meisten Angst hatte: Niklas wird entführt. Eine Aufregende Verfolgungsjagd beginnt.

Fazit

Das war mein erstes Werk aus dem Sieben Verlag und mein erster Roman von Corinna Bach, die vielen vielleicht eher als Brunhilde Willtraut bekannt ist. Allerdings hatte mich das Cover und die Leseprobe mehr als neugierig gemacht und so musste ich mir „Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe“ einfach besorgen. Ich habe es nicht bereut.

„Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe“ ist ein spannender Kriminalfall gespickt mit Romantik und Erotik. Schlag auf Schlag folgen hier packende Ereignisse, mit denen ich teilweise echt nicht gerechnet hatte. Die Geschichte nimmt also nicht nur einmal eine komplett neue und unvorhergesehene Wendung.

Das Buch war eine angenehme Überraschung. Gerade das Genre „Gay Romance“ hat viel zu wenige solcher wunderbarer Werke vorzuweisen. Leider!

Krimi, Action, Romantik – davon sollte es mehr geben.

Umso schöner, dass Corinna Bach schon an einem weiteren Buch arbeitet (Wie ich heute über Facebook erfahren habe 😉 ). Ich freu mich drauf!

Eckdaten

  • Titel: Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe
  • Autorin: Corinna Bach
  • Preis: EUR 12,90
  • Taschenbuch: 300 Seiten
  • Verlag: Sieben Verlag
  • ISBN-10: 3842005237
  • ISBN-13: 978-3842005235 

Einige Link-Tipps

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.geile-zeile.de/2014/09/01/rezension-bodyguard-spezialauftrag-liebe-von-corinna-bach/

1 Ping

  1. Rezension: „Vancouver Dreams“ von Corinna Bach » Geile-Zeile - Der Buchblog

    […] ein Pseudonym von Brunhilde Wittaut) wirklich sehr. Schon von ihrem 2014 erschienenen Roman „Bodyguard – Spezialauftrag: Liebe“ war ich begeistert und wollte mir somit „Vancouver Dreams“ auf keinen Fall entgehen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>