«

»

Mrz 09

Beitrag drucken

Rezension: „Pretend“ von Penny L. Chapman

Bewertung:

Kurzbeschreibung

FARREN Ich höre die falsche Musik und mache nur Ärger. Meine Mutter hasst mich, obwohl ich alles tue, um ihr zu gefallen. Sie hat mir ein Ultimatum gestellt. Entweder gehe ich für ein Jahr nach Miami, um bei einem Freund meiner Eltern Disziplin zu lernen, damit ich ihre Firma übernehmen darf, oder sie setzen mich vor die Tür. Es hätte so einfach werden können, doch dann traf ich ihn. Er lebt das Leben, von dem ich immer geträumt habe. Wild, frei, respektiert. Er macht seine eigenen Regeln. Sein Name ist …

KIERAN Sie hört die richtige Musik, ist laut und unberechenbar. In ihren Augen sehe ich dasselbe Feuer wie bei mir. Sie könnte perfekt sein. Doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie spielt das brave Mädchen und verstellt sich. Es macht mich rasend, denn ich habe etwas gegen Heuchler.

„Pretend“ bei Amazon bestellen

 

Entschuldige dich nie dafür wer du bist.

Darum geht’s

Seit Farren denken kann, verstellt sie sich. Sie will ihren Eltern gefallen und sie stolz machen. Doch trotz aller Versuche, eine andere zu sein, wird sie von ihrer Mutter nur verachtet. Sie weiß nicht warum das so ist, aber jedes Gespräch, jedes einzelne Wort ihrer Mutter strotzt von Hass.

In Wirklichkeit ist Farren ein großer Harry Potter Fan und sie liebt es zu harter Rockmusik abzugehen. All das versucht sie allerdings zu verstecken und das liebe, guterzogene Mädchen zu miemen.

Bis sie auf Kieran trifft, der es so gar nicht einsieht sich auch nur ein bisschen an irgendwelche Konventionen oder Regeln zu halten. Er hat seine eigenen Regeln. So prügelt er sich beispielsweise regelmäßig einfach aus Spaß mit seinen besten Kumpels, was Farren anfangs ziemlich schockiert.

Sie blieben ein paar Meter neben dem Pool stehen und ich erkannte Kieran an der Schlüsselkette seiner Jeans. Ein Typ mit nacktem Oberkörper, dessen Rücken tätowiert war, holte aus und schlug ihm ohne Vowarnung seine Faust in den Bauch. (S.23/24)

Von Anfang an geht von Kieran eine unglaubliche Faszination aus. Sie kann es sich nicht so recht erklären, warum das so ist. Kieran ist am ganzen Körper tätowiert, wirkt extrem brutal und ist meist extrem unfreundlich zu ihr. Aber trotzdem knistert es, wenn die beiden aufeinander treffen.

„Jede andere würde sich wehren, du zuckst nicht mal mit der Wimper, macht dich das nass?“, flüsterte er in mein Ohr.
Gefährlich.
Lebendig.
Dreckig. (S.27)

Farrens Art, das brave Töchterchen zu spielen, widert Kieran an. Wahrscheinlich auch weil er ahnt, dass ihm das, was sie hinter ihrer Maske versteckt womöglich gefallen könnte. Sie ist hübsch, und scheint den gleichen Musikgeschmack wie er zu haben. In den Momenten, in denen Farren sich gehen lässt, spürt Kieran, dass er das Mädchen mag, sich vielleicht sogar in sie verliebt.

„Hau endlich ab, eh ich mich vergesse.“
„Dann würde ich vielleicht sehen, wer Farren wirklich ist und vielleicht würde sie mir gefallen.“ (S.45)

Ihre Beziehung ist alles andere als einfach. Farrens Eltern sind die Hölle und auch Kierans Vater hat keine guten Absichten. Und dann gibt es da ja auch noch Kierans seltsame Kumpel, die sich regelmäßig besaufen, Drogen nehmen, sich prügeln und wilde Orgien feiern.

Das alles schreckt Farren ab, und zieht sie gleichzeitig magisch an.

Wie lange kann sie sich gegen Ihre Gefühle und gegen ihr wahres Ich wehren. Kann das ein gutes Ende nehmen?

„Weißt du was krank ist?“ Sanft biss er in mein Ohrläppchen. „Dass du dich versteckst. Dass du ihre Marionette bist. Du spielst das brave Mädchen, aber ich sehe mehr.“ (S.90)

Fazit

Als erstes muss ich sagen, dass mich das Cover magisch angezogen hat. Ich bin auf Facebook immer wieder darauf gestoßen und da Penny L. Chapman eine deutsche Selfpublisherin ist, habe ich mir mein Taschenbuch direkt signiert bei ihr bestellt.

Es ist ihr erstes Buch und ich sage: Respekt! Krasse Geschichte 🙂

Sie ist unvorhersehbar, überraschend mit teilweise schockierenden Momenten. Und sie ist vor allem eines: Nie langweilig. Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt gut unterhalten gefühlt. Nur mit Kieran bin ich nicht so recht warm geworden. Keine Ahnung woran das lag, denn eigentlich mag ich tätowierte Bad Boys. 😉

Ich bin sehr gespannt auf Teil 2 der Unfolding-Reihe, die sich um Kierans Kumpel Ty drehen wird. Der konnte schon im ersten Teil mit seiner irren Seite glänzen, die garantiert noch für sehr viel Chaos sorgen wird. Ich erwarte also einiges und ich habe es irgendwie im Gefühl, dass mir Teil 2 noch besser gefallen wird. Ich gebe „Pretend“ deshalb 4 Sterne. Da ich noch ein wenig Luft nach oben! Die Autorin hat potential! Und ich habe hohe Erwartungen an ihre nächsten Bücher und an Tys Geschichte!

Penny, mach einfach genau so weiter und schockiere uns auch weiterhin mit krassen Buchmomenten!

„Ich bin nicht hier, um dich zu retten, Prinzessin. Das ist kein scheiß Märchen. Rette dich selbst!“ (S.45)

Eckdaten

  • Titel: Pretend
  • Autorin: Penny L. Chapman
  • Preis: EUR 11,99
  • Taschenbuch: 346 Seiten
  • ISBN-10: 1540784223
  • ISBN-13: 978-1540784223

Einige Link-Tipps

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.geile-zeile.de/2017/03/09/rezension-pretend-von-penny-l-chapman/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>