«

»

Jan 13

Beitrag drucken

Rezension: „Keep on Dreaming“ von Kira Minttu

Bewertung:

Dying for your kiss

Wissenswertes:

  • Erschienen  im Dezember 2016
  • Erhältlich als Printexemplar und Ebook
  • Umfang: 275 Seiten in 20 Kapitel (Print)
  • Verlag: Ink Rebels (Imprint Amrûn Verlag)
  • ISBN-10: 3958692788
  • ISBN-13: 978-3958692787
  • ASIN: B01M28Z91Y
  • Perspektive: Ich-Erzählung der Protagonistin Katinka
  • Jugendbuch ab 14

Kaufen

Cover:

Wieder so ein Hingucker-Cover. Was soll man dazu noch sagen? Es ist farblich und bildlich toll gestaltet. Es deutet auf eine Lovestory hin, aber verrät dennoch nicht zu viel vom Inhalt. So soll es sein! Schön finde ich auch, dass sowohl Vorderseite, Buchrücken und Hinterseite ein „Ganzes“ Bild ergeben.

Klappentext:

Eigentlich wollte Katinka mit Keep on Dreaming nur ein Interview für ihren Musikblog machen. Aber dann bringt dieser verfluchte Kuss, der keiner war, alles durcheinander. Und James McMillan, der sexy Frontmann der Band, kann ziemlich überzeugend sein. Wenn Katinka nur ebenso gut wüsste, was sie will …

Autorin:

Kira Minttus frühe Kurzgeschichten waren so traurig, dass sie beim Schreiben weinen musste (sie war ein empfindsames Gemüt). Glücklicherweise rettete sie zwei Jahre später ihr bedingungsloses Eintauchen in die Welt der Rockmusik von einer drohenden Werther-Karriere. Viele, viele Konzerte später enden ihre Geschichten längst nicht mehr so niederschmetternd wie früher. Wenn sie gerade mal nicht vor einem Manuskript sitzt, tobt sie entweder mit ihrer Familie samt Hund durch die Welt oder denkt darüber nach, wie es wäre, in Schottland zu leben. (Einbandtext)

Hier mehr zu ihr

Erster Satz:

Sie hatte gar nichts an? Wie meinst du das, sie hatte gar nichts an? Gar nichts?

Meinung:

Hach, ich glaube 4? Oder 5? Stunden… habe ich für dieses Buch gebracht. Angefangen und nicht mehr aus der Hand gelegt. Das macht eben die besten aus oder?

Das Buch hat mir genau das gegeben, was ich auch erwartet habe. Eine tolle Jugendbuch Story wie sie nicht hätte besser sein können.

Von Schmetterlingen bis  hin zum Herzschmerz ist alles dabei und berührt damit sicherlich auch jedes Leser-Herz.

Besonders toll finde ich hier die vielseitigen Charaktere. In vielen Büchern gibt es natürlich die typischen Protas und dann eben die 0-8-15 Nebencharaktere. Doch dem war hier nicht so. Auch jede noch so kleine Nebenrolle war ausgeprägt und blieb im Kopf hängen. So dass man jeden lieb haben musste. Außer die Millas unter den Millas versteht sich. Oder die Jungs unter den Millas?

Besonders toll finde ich auch, dass das Ganze eben mehr als zwei Protagonisten in diese Geschichte bringt. Irgendwie sind sie alles Protas. Und man möchte zu jedem ein eigenes Buch haben, weil sie alle so besonders sind.

Woher soll ich wissen, was ich will, wenn der eine nicht mit mir redet und der andere gar nicht da ist?

Und auch das Trügerische, was das ganze Buch durchzieht. (Ich kann es hier natürlich nicht verraten) Aber so viel soll gesagt sein: Ich habe nicht nur an einem Kerl kurzzeitig mein Herz verloren.

Man konnte sich von Anfang bis Ende in Katinka´s Rolle einleben und sofort mittendrin sein. Ich finde die Idee der Hauptstory auch gut gewählt. Ein Musikblog ist mal was anderes. Wobei ich mir wirklich wünsche bei sowas, dass man im Buch direkt auf „Song abspielen“ drücken kann. Wer weiß! Irgendwann ist auch das möglich.

Denn die Musik begleitet euch auch hier durch das ganze Buch.

Kann man ein Lied so sehr lieben, dass man fast zerspringt? Man kann. Und ist es nicht großartig, dass man das kann?

Fazit:

Wer also eine tolle Jugendbuch-Romance-Musik-Geschichte lesen möchte, die mit tollem Schreibstil und ausgeprägten Protagonisten versehen ist, dann schnappt euch schnell dieses Buch!

Nützliche Links

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.geile-zeile.de/2017/01/13/rezension-keep-on-dreaming-von-kira-minttu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>