«

»

Aug 15

Beitrag drucken

Manfred Krämer – Rhein-Neckar-Autoren-Interview-Reihe

Manfred Krämer lebt mit seiner Familie in Lampertheim und schreibt vor allem Krimis, die in der Metropolregion Rhein-Neckar spielen. Er ist hauptberuflich LKW-Fahrer und ist damit schon ziemlich viel in der Weltgeschichte herumgekommen. Mal schauen, was wir im Rhein-Neckar-Autoren-Interview noch über ihn erfahren können.

ACHTUNG: Am Ende des Interviews gibt es etwas Tolles zu gewinnen!

Geile-Zeile: Hallo Manfred! Danke dass wir dich für Geile Zeile interviewen dürfen.
Manfred: Nur zu, ich bin gespannt auf die Fragen. Ich freue mich darauf.

Du lebst in Lampertheim und arbeitest in Mannheim. Hast du jemals woanders gelebt oder warst du der Metropolregion Rhein-Neckar schon immer treu?
Schon immer habe ich hier gelebt. Zwar mehrmals umgezogen, aber immer innerhalb Lampertheims. Heute lebe ich mit meiner Familie sogar in dem Haus, in dem ich geboren wurde.

Wann hast du angefangen zu schreiben und was war der Auslöser?
Bereits in der Schule „glänzte“ ich mit Aufsätzen in epischen Dimensionen, gewaltigen Schachtelsätzen und überbordenden Milieu-Beschreibungen, eine Lehrerin sagte mal seufzend, ich sei der einzige Mensch, den sie kenne, der das Zuschlagen einer Autotür auf vier Seiten beschreibt. Verlegt werden meine Texte aber erst seit 2004, bzw. seit 1994 in meiner Kinderbuchphase. Daneben war ich nebenberuflich schon als Tankstellenkassierer, Zeitungsausträger, Rheumadecken-Verkäufer, Vermögensberater, Kranführergehilfe und Lagermeister tätig. Heute arbeite ich neben meinem Hauptberuf und dem Krimischreiben noch als Kolumnist für Runner‘s World, dem größten Laufmagazin der Welt.

Ein Laufmagazin also. Hast du denn überhaupt noch Zeit, regelmäßig Sport zu treiben?
Manfred: Nein. Da man aber durch Ausdauertraining definitiv Lebenszeit gewinnt, mache ich mir meine Zeit einfach selbst. Zwei bis dreimal in der Woche laufe ich durch Wald und Feld, immer so zwischen sechs und zehn Kilometer just for fitness. Mit 14 Marathons, diversen halben und Zehnkilometerläufen, dem Rennsteiglauf, dem Bieler 100km Lauf und dem Swiss-Alpine-Marathon habe ich bis vor wenigen Jahren so ziemlich alles abgehakt, was man glaubt als Läufer tun zu müssen. Jetzt sportel ich ganz entspannt und zum Kopf freimachen. Meine Kolumnen haben eine große Fangemeinde, weil ich selbstironisch schreibe und mich über mich selbst lustig machen kann.

Deine Krimis spielen hauptsächlich zwischen Rhein und Neckar. Was fasziniert und inspiriert dich hier am meisten?
Die Vielfalt und die Kontraste. Auf der einen Seite Industrie, Kraftwerke, Einkaufszentren. Und auf der anderen Seite Naturschönheit, Kultur und Bodenständigkeit. Auch die Vielfalt an ethnischen Gruppen finde ich bereichernd und faszinierend.

Neben Krimis und Thrillern hast du sogar zwei Kinderbücher veröffentlicht. Wie kam es denn zu diesem kleinen Ausflug in ein weniger blutiges Genre?
Das waren die ersten Schritte als Autor. Da war ich dem Irrglauben verfallen, Kinderbücher zu schreiben sei einfach. Ein gewaltiger Irrtum! Schuld daran waren meine eigenen Kinder, denen ich nicht länger nur eingekaufte Texte vorlesen mochte. Man sollte in diesem Genre eine Botschaft vermitteln, erzieherisch sein, ohne dass die Kids was davon merken, keine bösen Wörter verwenden und trotzdem spannend und mitreißend erzählen. Als ich zwischendurch mal zum Seele ausschütteln einen fürchterlichen Splatterroman geschrieben habe, hat mich das Krimi-Virus gepackt.

Auf deiner Website bin ich auf ein ganz besonderes Angebot aufmerksam geworden: das Krimi-Dinner. Was hat es denn damit auf sich?
Das ist ein Dinner mit Krimi-Lesung. Wohlgemerkt, kein interaktives Schauspiel mit mehreren Akteuren und unter Mitwirkung des Publikums. Es verbindet Hörgenuss mit kulinarischem Genuss und wird zumeist von renommierten Restaurants angeboten. Ich lese zwischen den Gängen und signiere anschließend Bücher und führe Gespräche mit den Gästen. Eine meiner liebsten Arten, eine Lesung zu halten.

In deiner Vita steht, dass du schon als kleines Kind Trucker werden wolltest. Warum das? Was ist für dich das Besondere an diesem Beruf?
Die Freiheit, auch wenn das merkwürdig klingt, bei all den Verordnungen und Regeln im Straßenverkehr. Aber ich erlebe täglich diese Momente, wenn ich auf einer Landstraße in ein aufkommendes Gewitter fahre, mit dem Laster durch verwinkelte Dörfchen kutschiere und meine Fahrt unterbreche, wann immer ich es will. Die Kunst, diesen Beruf zu lieben, ist gleichzeitig die Kunst, sich keinen Stress zu machen (oder gar machen zu lassen!). In diesem Beruf ist wahrhaftig der Weg das Ziel.

Hast du auf deinen vielen Reisen durch Europa mit deinem LKW Dinge erlebt, die dich auf Ideen für deine Bücher gebracht haben?
Na klar, ich fahre seit 35 Jahren. Zwangsläufig spielt sich ein Großteil meines Lebens im Führerhaus von LKWs ab. In jungen Jahren war ich auch international unterwegs, von Norwegen bis nach Südspanien und von Ungarn bis in die Bretagne oder Schottland. Die Menschen, die Länder, die Städte und natürlich eigene Abenteuer und spannende Erlebnisse fließen immer noch in meine Texte ein.

Es gibt sogar ein Buch, das als literarisches Road-Movie angelegt ist und in dem ich eins zu eins diese Erlebnisse verarbeitet habe. Es kommt in der nächsten Zeit auf den Markt, mehr wird nicht verraten.

Was sind deine Pläne für die nächste Zeit?
Zusammen mit dem Waldkirch Verlag möchte ich meine Autorenschule ausbauen und ab 2013 eine einjährige Autorenausbildung anbieten. Jeder Teilnehmer geht da mit eigenem Buch (Anthologie), Verlagsvertrag und professionell organisiertem Vertrieb und öffentlicher Buchpräsentation nach Hause. Darüber hinaus habe ich noch drei aktuelle Buchprojekte auf der Pfanne. Eines davon heißt Mordsquilt und darin geht es um die Abgründe hinter den VHS-Nähkursen. Schwarz – Schräg – Böse! Desperate Housewives meets Agatha Christie!

Verlosung

Manfred Krämer war so nett, uns ganze drei (!!) Bücher zur Verfügung zu stellen.
Die beiden Rhein-Neckar-Krimis „Kohlemord“ und „Spargelmord“ sowie der Odenwald-Thriller „Die Skorpionin“ können von euch gewonnen werden!
Unter allen, die hier unter diesem Interview einen Kommentar hinterlassen, wird eines der Bücher verlost. Ihr könnt auch gerne angeben, über welches der Bücher ihr euch am meisten freuen würdet (Auslosung am 22.08.2012). Viel Glück!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.geile-zeile.de/2012/08/15/manfred-kramer-rhein-neckar-autoren-interview-reihe/

24 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Alexander

    Hey, ich hab was gewonnen! Das freut mich sehr. Der edle Spender sei gepriesen und auch die tolle Website, ohne es diese Interviews und Verlosungen nicht gäbe.

    Lieben Dank und schöne Grüße aus Bayern ,

    Alexander

  2. Kadda

    Die Gewinner wurden gezogen:

    1. Alexander Bally – „Kohlemord“
    2. MvK – „Spargelmord“
    3. Sinkana – „Die Skorpionin“

    Die Gewinner werden per Email benachrichtigt! GLÜCKWUNSCH!

  3. Sinkana

    Tolles Interview. Macht weiter so. =)

  4. Christine Neumayer-Isselhardt

    nach der lektürde des überaus sympathischen interviews, werde ich, wenn ich mal wieder im auto unterwegs bin, mich nicht mehr über lkw-fahrer aufregen, sondern viel mehr darauf achten, wer drinnen sitzt und wie blöd winken, in der hoffnung, dass es manfred krämer ist.
    wenn dir also unterwegs eine mittvierzigerin begegnet, die wie blöde winkt, dann bin ich das!
    ganz liebe grüße von da wo die pfalz zur zeit am lautesten ist
    christine

  5. Karin A.

    Sehr interessantes Interview, mit einem mir bis jetzt nicht bekannten Autor. Bin aber sehr gespannt auf seine Bücher und werde bestimmt einen Krimi von ihm lesen.

  6. Sternchen

    Hallo! Also, das mit dem Krimi-Virus kann ich ja gut verstehen! Ich liebe Krimis!
    Ein interessantes Interview; vielen Dank!
    Und liebe Grüße!

  7. Gänseblümchen

    Die Bücher hören sich sehr spannend an, das Interview mit Herrn Krämer ist sympathisch und informativ. Weiter so! 😉

  8. KleinerVampir

    Ein tolles, sympathisches Interview! Ich kannte den Autor bislang noch nicht, bin aber sehr gespannt auf seine Krimis!
    Liebe Grüße
    KleinerVampir

  9. MvK

    Bin über http://www.lovelybooks.de auf dieses sehr interessante Interviem gestoßen. Den Autor kannte ich bios jetzt noch nicht, aber klingt so als könnten mir seine Bücher gefallen..

  10. CarmenM

    Ich lese sehr gerne Krimis und das Interview hat mich neugierig gemacht. Ich würde gerne einen Krämer-Krimi kennenlernen. Ich werde mir die drei Titel merken und mich mal umsehen.

  11. Anke H.

    Ein gutes Interview mit einem tollen Autor – ich lese sehr gern regionale Krimis!

  12. glorana

    Tolles Interview und die Bücher scheinen spannend zu sein…!! Lb Gruss!!!

  13. Karin Keller

    Sehr interessant es Interview – vor allem die Information über das Krimi-Dinner fand ich sehr hilfreich. Das würde mich auch mal interessieren, wenn das vom Autor als Lesung eingestuft wird.
    Über den Gewinn von „Spargelmord“ würde ich mich besonders freuen.

  14. Kaoskoch

    Das hört sich sehr spannend an! Die Krimi-Reihe kenne ich noch gar nicht.

  15. Uwe T

    ICh würde mich über jedes der Bücher freuen. Das Interview, die Kurzbeschreibungen machen Lust auf mehr!

  16. MariaL

    Ein tolles Interview, macht sehr neugierig auf die Bücher !

  17. Jecke

    Oh, ich liiiebe Krimis.. und dieses Interview hat mich auf eine neue Idee gebracht.. 😉

  18. Irismaria

    In unserer Bücherei (in der Nachbarschaft zu Lampertheim) sind die Krämerkrimis immer heiß begehrt – ich kann euch vor allem die Skorpionin empfehlen!

  19. Anne

    Oh super, das war mein Autor-Tipp für ein Interview! Und das Ergebnis liest sich echt interessant!

  20. Rica

    Eigentlich lese ich sehr ungern Krimis, aber das Interview macht mich doch neugierig! Es wäre mal wieder einen Versuch wert! 😉 Schönes Interview, sehr interessante Persönlichkeit!

  21. Alexander Bally

    Hallo Manfred,

    schönes Interview eines kernigen Autors. Ich hoffe, man sieht sich irgend wann einmal. Viel Glück bei all Deinen Projekten.

    Alexander

  22. Bernhard Keller

    Ein interessantes Interview, das mir neue Informationen über den Autor brachte.

    Wenn ich gewinnen sollte, würde ich mich besonders über den Krimi „Kohlemord“ freuen.

  23. Nancy

    Kann ich mich nur anschließen. Tolle Interview-Reihe: Kommt noch ein Autor aus LU oder Frankenthal?

  24. Melanie

    Danke für dieses interessante Interview, macht weiter so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>