Rezension: »Der Weg in dein Herz« von Katharina B. Gross

Rezension: »Der Weg in dein Herz« von Katharina B. Gross

11. August 2020 0 Von Kristina
Bewertung:

Noch einen solchen Verlust würde mein Herz nicht mehr ertragen. Dafür ist meine Liebe für diesen Mann zu groß und zu tief, auch wenn er ein echtes Arschloch ist und mich oft genug auf die Palme gebracht hat.

Zitat aus »Der Weg in dein Herz« von Katharina B. Gross

Klappentext:

Elias hat alles: Er sieht verboten gut aus, fährt ein schnelles Auto und startet als Model gerade so richtig durch. Jedes Wochenende einen anderen Kerl im Bett zu haben ist genau das, was er will, denn er glaubt nicht an die große Liebe. Bis auf einmal Daniel vor ihm steht und Elias’ schöne Fassade zu bröckeln beginnt …  

An seinem ersten Tag als Gärtner hätte Daniel niemals damit gerechnet, dem heißesten Typen zu begegnen, den er je gesehen hat. Doch Elias ist oberflächlich und egoistisch. Auf solche Männer hat Daniel wirklich keine Lust. Aber als sich die beiden langsam näher kennen lernen merkt er, dass Elias ein Geheimnis mit sich herumträgt, das alles verändert …

Eckdaten:

  • Verlag: Forever by Ullstein
  • 315 Seiten
  • Erschienen am: 3. August 2020
  • eBook: 3,99

Meine Meinung:

Katharina B. Gross ist für mich ein Fixstern am Himmel der deutschen Gay-Romance-Autorinnen, deshalb stand für mich von Anfang an fest, dass ich auch ihren neuen Roman »Der Weg in dein Herz« unbedingt lesen muss.

Die Charaktere mochte ich von Anfang an sehr gern. Man hat auf der einen Seite Elias, der im Gegensatz zu Daniel, kein Kind von Traurigkeit ist. Mir gefällt, dass es für beide zwar Liebe auf den ersten Blick war, sie aber noch Zeit gebraucht haben, um sich die Gefühle füreinander einzugestehen. Außerdem mag ich, dass Elias nicht everybody’s darling ist, sondern mit seinem Verhalten durchaus aneckt. Auch wenn ich ihn nicht immer verstehen konnte, war er trotzdem mein Liebling in der Geschichte.

Daniel ist im Gegensatz zu Elias der ruhigere Part, allerdings blieb er – obwohl die Story aus zwei Perspektiven geschrieben wurde –etwas sehr blass. Aber vielleicht findet er ja noch gemeinsam mit Elias das ein oder andere Hobby, denn leider weiß ich auch nach dem Ende des Buches, so gut wie nichts von ihm, außer dass er Autos mag, studiert, nicht gerne ausgeht und bei seiner Oma wohnt.

Meiner Meinung nach hätte es der Story gutgetan, wenn man es bei nur einer Perspektive belassen hätte, denn man konnte Daniel und Elias während dem Lesen nicht wirklich auseinanderhalten, da es die Autorin für mich nicht geschafft hat, eigene Erzählstimmen zu erschaffen. Allerdings ist das nur mein persönlicher Geschmack und fließt nicht in meine Bewertung ein, da die Autorin bestimmt ihre Gründe für den kapitelweisen POV-Wechsel hatte.

Der Schreibstil war gut, aber gerade zu Beginn tat ich mir sehr schwer, ins Buch hineinzufinden. Gerade in den ersten Kapiteln habe ich mich gefühlt, als würden mir sowohl Elias als auch Daniel dank zahlreicher innerer Monologe ihr Leben »erklären«, anstatt mich einfach daran teilhaben zu lassen. Das fand ich nicht besonders elegant gelöst und ich habe tatsächlich überlegt, das Buch abzubrechen.

Zum Glück habe ich es nicht getan, denn nach ungefähr fünfundzwanzig Prozent des eBooks, war ich endlich richtig in der Geschichte drinnen und konnte mich endlich richtig auf die beiden Charaktere einlassen. Vor allem die letzten paar Kapitel entwickelten sich für mich zu richtigen Page-Turnern.

Die Bonusstory hätte ich persönlich nicht gebraucht, dafür hätte ich mir einen Epilog mit kleinem Blick in die Zukunft gewünscht, was allerdings nicht in meine Bewertung miteinfließt, denn immerhin ist ein Buch kein Wunschkonzert 😉

Fazit:

Ein toller Gay-Romance-Roman, der vor allem dank der Pool—Szenen Lust auf Sommer und Sonne macht. Für mich eine ideale Urlaubs-Lektüre, bei der er leider nicht ganz für eine Fünf-Stern-Bewertung gereicht hat. Ich wollte dieses Buch und seine Charaktere lieben, leider ist der Funke nicht ganz übergesprungen.