Rezension: „Pull me closer“ von Nala Layden

Bewertung:

Kurzbeschreibung

»Ich habe einen Job für dich. Sein Name ist Trevor Holdings.«

Es sollte für Ryan ein normales Escort-Date werden: Ein Abendessen, ein paar nette Gespräche und unverfängliches Knutschen zum Abschluss.
Eigentlich.
Doch die Wege der beiden kreuzen sich immer wieder und umso öfter sie sich sehen, desto mehr entfacht das Feuer zwischen ihnen. Dabei kann Ryan in seinem komplizierten Leben neben Jobs und Studium keinen anderen Menschen gebrauchen, und auch Trevor hat ganz eigene Probleme zu bewältigen.

Denn nicht alles, was sich gut anfühlt, ist auch richtig …

„Pull me closer“ bei Amazon bestellen

„Ich habe einen Job für dich“

Darum geht’s

Ryan ist Student und hat das Glück ein Stipendium dafür zu haben. Das hat er auch bitter nötig. Denn er hat keine Familie, die ihn finanziell unterstützen kann. Er schlägt sich schon sehr lange alleine durch Leben. Und das ist in New York City extrem teuer. Um sich dort eine Wohnung leisten zu können und nicht zu verhungern, arbeitet er nicht nur als Barkeeper sondern auch ab und an als Escord-Boy. Eines Tages bekommt er einen neuen „Auftrag“. Ein Date mit einem gewissen Trevor.

„Nun, da gibt es einen Haken. Das Treffen ist meist in einem teuren Hotel. Ein nettes Essen, etwas zu trinken und eine Nacht miteinander.“

Allerdings hat Ryan seine Prinzipien diesbezüglich. Kein Sex gegen Geld. Er hat nichts dagegen ein paar Küsse und versaute SMS auszutauschen, aber bei Sex zieht er die Grenze.

Bei seinem Date mit Trevor ist er allerdings kurz davor eine Ausnahme zu machen. Die beiden treffen sich in Trevors Hotelsuite, essen trinken und unterhalten sich. Sie verstehen sich auf anhieb gut und nicht nur das: Trevor ist ein Bild von einem Mann.

Trevor sieht gut aus. Unverschämt gut. Seine Haare sind kurz, aber etwas länger als meine und kunstvoll frisiert. Sie haben diesen Ungemacht-Look, der in mir das Bedürfnis weckt, meine Finger in ihnen zu vergraben.

Ryan verbringt die Nacht mit Trevor. Wenn auch anders als erwartet. Denn die beiden haben keinen Sex miteinander. Sie schlafen einfach nur nebeneinander ein.

Die Frage, die sich Ryan (und auch ich als Leser) direkt stellt, ist keine unbegründete: Warum braucht Trevor überhaupt einen Escort-Service? So attraktiv wie er ist, könnte er auch so einen Typen in irgendeiner Bar abschleppen. Kaum einer würde bei ihm „nein“ sagen. Was ist sein Geheimnis?

Nach ihrem gemeinsamen Date und der Nacht könnte das Thema durch sein. Doch dann fällt Ryan plötzlich auf, dass er überwacht wird und stellt Trevor zur Rede.

„Es tut mir leid, dass ich dich habe beschatten lassen“ […] „Aber ich musste sichergehen, dass du schweigst.“

Denn Trevor ist nicht nur Erbe und CEO der überaus erfolgreichen Firma Holdings, er ist zudem nicht geoutet. Niemand weiß, dass er auf Männer steht. Und wenn es nach ihm geht, bleibt das auch so.

Die beiden beginnen, sich nun auch außerhalb von geplanten Escort Dates zu treffen. Sie entwickeln Gefühle füreinander und scheinen sich perfekt zu ergänzen. Alles könnte perfekt sein, würden nicht plötzlich unglaublich viele Hürden vor ihnen aufragen. So erscheint zum Beispiel Trevors Bruder auf der Bildfläche und ist alles andere als begeistert von ihrer Beziehung. Er versucht einen keil zwischen sie zu treiben und geht dabei nicht zimperlich vor.

Sind ihre Gefühle stark genug füreinander, um all die Probleme zu meistern?

Fazit

Ich wurde irgendwann auf Facebook auf das Buch aufmerksam. Hauptsächlich, weil mich das Cover geradezu angesprungen hat! Ein wirklicher Blickfang. Und nachdem auch der Klappentext mir zusagte, musste ich „Pull me Closer“ einfach lesen!

Die Liebesgeschichte der beiden ist sehr interessant. Auch wenn das Thema kein neues ist. Der superreiche gut aussehende Millionär trifft auf den armen jungen Studenten. Ein bisschen so wie ein schwules Shades of Grey ohne „Red Room“ xD Trotzdem mochte ich, wie die beiden miteinander umgingen und konnte die Faszination die sie aufeinander ausübten sehr gut nachvollziehen. Leider ging mir der Verlauf der Story fast schon etwas zu schnell. Sie treffen aufeinander und sind gefühlt drei Seite später ein Paar.

Es gibt sehr viele explizite Sexszenen, was mich jetzt nicht wirklich gestört hat, da sie gut geschrieben sind. Wer hat schon was gegen gut geschriebene Sexszenen? 😉

Ich gebe „Pull me closer“ 4 Sterne. Die Geschichte hat mir wirklich gefallen, aber da ist noch etwas Potential nach oben. Vielleicht schafft es Nala Layden ja mit Teil 2 mich voll und ganz zu überzeugen. Lesen werde ich es auf jeden Fall!

„Du musst doch wissen, was für eine Wirkung du auf Männer und Frauen hast, Mr. Millionaire“

Eckdaten

  • Titel: Pull me closer
  • Autorin: Nala Layden
  • eBook: EUR 2,99
  • Taschenbuch: EUR 11,99

Einige Links

Ein Kommentar zu „Rezension: „Pull me closer“ von Nala Layden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.