Rezension: „In Love with Adam“ von Liam Erpenbach

Mein Leben war ereignislos und ohne große Freuden. Nichts davon wollte ich festhalten und an nichts davon wollte ich mich, wenn ich erst einmal alt war, erinnern.

– aus „in Love with Adam“ –

Klappentext

Alte Tagebücher, eine junge Liebe und der Mut, endlich zu sich selbst zu stehen Sam ist ein Außenseiter. Seit er seinen besten Freund verloren hat, zieht er sich immer mehr in sich und seine Bücherwelt zurück. Seine Klassenkameraden geben ihm das Gefühl, dass er anders ist, und so fühlt er sich auch. Bis er Adam, dem gutaussehenden und beliebten Footballstar der Schule, in einer Buchhandlung begegnet und sich alles verändert. Adam weicht Sam nicht mehr von der Seite und in seiner Gegenwart hat Sam endlich das Gefühl, richtig zu sein, so wie er ist. Doch Adam darf niemals herausfinden, dass sein Herz etwas zu schnell schlägt, wenn er in seine grauen Augen blickt und er nachts von Adams weichen Lippen träumt … Erst als Sam die Tagebücher seines Großvaters findet, versteht er, was es heißt, ein Leben lang ein Geheimnis zu hüten. Wird er den Mut finden, zu seinen Gefühlen zu stehen?

Eckdaten

  • Erschienen am 4. Februar 2019
  • Forever Verlag
  • Erhältlich als E-Book und Taschenbuch
  • 288 Seiten
  • Genre: Coming-of-Age
  • Leseprobe als PDF

Ich hatte das Gefühl eine Treppenstufe verpasst zu haben und ins Leere zu tappen.

– aus „in Love with Adam“ –

Meine Meinung

Wow wow wow! Ich bin etwas sprachlos. So ist es immer nach besonders guten Büchern, die mich noch lange nach der letzten Seite beschäftigen und mich einfach nicht loslassen möchten: Ich weiß nie, wie ich mit der Rezension beginnen soll. Wie kann ich der Geschichte gerecht werden?

Ich sage es einfach frei heraus:
Wer eine schnöde Liebesgeschichte an einer amerikanischen High School erwartet, der wird womöglich enttäuscht werden. Wer allerdings auf tiefgründige Geschichten mit einem fast schon poetischen Schreibstil steht: DA IST SIE!

Es geht meines Erachtens nicht darum, ob Sam und Adam sich kriegen. Klar, das ist auch ein wichtiger Teil des Buchs und man möchte natürlich wissen, ob die beiden zusammenfinden. Aber es geht viel mehr darum, wie Sam zu sich selbst findet, wie er neue Kraft schöpft, sein Leben zu bewältigen. Wie er mit seiner Traurigkeit und mit seinem Verlust zurechtkommt. Und es geht darum, ob er es schafft, trotz Mobbing und einiger Tiefschläge im Leben zu bestehen.

Welche wichtige Rolle dabei die Tagebücher von Sams Großvater und ein paar Goldfische spielen, müsst ihr schon selbst herausfinden 😉

„In Love with Adam“ ist keine klassische Gay Romance. Liam Erpenbach schafft es mit seinem unvergleichlich blumenhaften und metaphorischen Schreibstil, zum Nachdenken anzuregen. Seine Geschichte geht direkt ins Herz – und dort bleibt sie erst mal für eine lange Zeit. Es ist wie im echten Leben mit der großen Liebe (Nur ist es hier eben eine große Buch-Liebe): Das Buch, das nach „In Love with Adam“ kommt wird es schwer haben und muss sich wohl damit abfinden, ein Lückenbüßer zu sein.

Gegen Ende möchte ich noch einen Wunsch äußern: Bitte Liam, sorge schnell für Nachschub. Ich kann es kaum erwarten, mehr Geschichten von dir zu lesen. Du hast eine wunderbare Art zu schreiben und Bilder in den Köpfen deiner Leser entstehen zu lassen, die ich selten so erlebt habe. Egal ob es eine weitere Story aus Ravenswood sein wird, oder gar eine SciFi-Story aus einer entfernten Galaxy … Ich glaube, du kannst alles schreiben und ich glaube sogar, ich würde das alles auch mit Freuden lesen 🙂

Je länger mir Adam in die Augen blickte und meine Hand hielt, desto größer wurde der Funken Hoffnung in mir, dass er im nächsten Moment das sagen würde, was ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt hätte.

– aus „in Love with Adam“ –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.